Hacken mit offener Hard- und Software

IMG_20130908_132321
Aus Raspberry Pi, Makey Makey und etwas Alufolie lassen sich mit relativ wenig Aufwand ein eigenes Spiel sowie ein eigener Controller herstellen.

Es ist nicht immer ganz einfach Kinder und Jugendliche dazu zu bekommen sich mit IT im Allgemeinen zu beschäftigen. In der Schule fehlt es oftmals an Informatik-Lehrkräften und wenn im Elternhaus nicht zufällig jemand Informatik-Fan ist, wird es schon schwierig. Zu Glück gibt es zumindest in Berlin regelmäßige Hackdays und Hackathons für Kinder und Jugendliche. Die werden zwar nicht unbedingt von denen besucht, die sich bisher nicht mit Informatik und Technik beschäftigt haben, aber sie bieten die Möglichkeit sich unter Aufsicht von Profis mit IT zu beschäftigen und die eigenen Interessen in dem Gebiet zu erkunden.

An engagierten Personen, die Hackdays auf die Beine stellen, fehlt es der Hauptstadt wahrlich nicht. Was hingegen häufiger fehlt, sind Materialien zum basteln, hacken und tüfteln. Die TSB Technologiestiftung Berlin hat darum eine Hackingbox zusammengestellt, die diverse IT-Spielzeuge enthält – alles offene Hardware. Ausgeliehen wird sie an Personen und Institutionen, welche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche organisieren, und so versuchen diesen IT-Themen näher zu bringen. Die Box erfreut sich schon jetzt steigender Beliebtheit. Ich will trotzdem noch einmal hier darauf aufmerksam machen, weil die Idee unter Umständen auch andernorts die Runde machen könnte und somit noch mehr Hackdays und Hackathons stattfinden könnten.

Die Box enthält:

12 Raspberry Pis inklusive 8GB SD-Karte, Stromanschluss und Gehäuse
12 Makey Makeys
12 Fritzing Starter Kits mit Arduino

IMG_20130917_105452
Jugendliche programmieren mit Hilfe von eToys den Spieleklassiker ‚Pong‘ nach.

Während die Raspberry Pis für quasi jedes Alter etwas hergeben, sind die Makey Makey eher was für die Jüngeren. Allerdings kann man auch als Erwachsener eine Menge Freude damit haben. Die Arduinos setzen schon etwas mehr Kenntnisse von Elektrotechnik voraus, da hier auch mit Widerständen und Kondensatoren gearbeitet wird. Auch hier kommt Freie und Open-Source-Software zum Einsatz.

Jeder der Interesse hat die Box einmal für eine Veranstaltung auszuleihen ist dazu herzlich eingeladen. Einzige Voraussetzung: die Veranstaltung muss in Berlin stattfinden und prinzipiell für jeden zugänglich sein. Alle weiteren Infos zum Ausleihen finden sich auf der Webseite der TSB Technologiestiftung Berlin.

Ein Gedanke zu „Hacken mit offener Hard- und Software

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.